Frei lebende Pferde auf der Finca Romeral

Auf ueber 50 ha Land weitgehendst bergig mit zahlreichen  alten Steineichen bestueckt, leben unsere Pferde im Herdenverband auf 800 m Hoehe 24h/7Tage die Woche frei.  Schutz und Schatten spenden die vielen Baeume.  Unter einem von uns gestellten Dach gesellt sich die Herde ueberwiegend nur wenn wir Heu liefern.

Die frei lebenden Pferde ziehen es vor, ihren Tag friedlich in der Sicherheit und Geselligkeit ihres Herdenverbandes  zu verbringen. Ihr Terretorium erstreckt sich ueber einen Olivenhain hinauf auf das Hochplateau mit einem paradiesischen Blick ueber die Berge und auf Ronda. Eine natuerliche Wasserstelle mit klarem Quellwasser schenkt taegliche Erfrischung, In diesem frei lebenden gesunden Herdenverband kommen auch unsere Fohlen zur Welt. Das Rad des Lebens fuehrt von der Geburt der Fohlen in unserer Herde bis zum Tod. Auch das Sterben wird von der Herde begleitet.  Die Tiere nehmen Abschied und trauern um ihre Gefaehrten. Nach einigen Tagen jedoch ist die Trauer vorbei und sie ueberlassen den Kadaver an Ihre Kollegen den Geiern, Adlern und Raben. 

Ein unglaubliches Schauspiel von zunaechst unsichtbarer Nachrichtenueberbringung einer potenziellen Nahrungsquelle bis hin zum sehr geraeuschintensiven feilschen der Voegel um das tote Tier beginnt und  eine sehr gruendliche Entsorgung auf natuerlichem Weg nimmt ihren Lauf.

Erst seit kurzem ist es in Andalusien wieder offiziell erlaubt Pferdekadaver auf dem eigenen Gelaende den Geiern bereit zu stellen, insofern man abgelegen und hoch genug wohnt.

 

Mit ihren klaren Strukturen zeigt uns unsere frei lebende Pferdeherde eine friedliche Form des Miteinander-Lebens in einer Gemeinschaft auf, welche uns hilfreiche Impulse bietet und zur Nachahmung einlaedt. Ein Pferd lebt mit seinem primaeren Beduerfniss nach Sicherheit. Wir Menschen sind dem somit nicht  viel anders. 

Diese Sicherheit in einem weitgehendst persoenlich wertfreien gemeinschaftlichen System bietet eine gesunde Pferdeherde. Gesund im Sinne von zufrieden.

Zufrieden, weil sie in ihren natuerlichen Beduerfnissen nicht beschnitten werden, in einem ihnen natuerlichen Umfeld leben und ihre artspezifischen Grundbeduerfnisse nach Sicherheit, Vertrauen, sozialem Kontakt und Austausch, Futter, Fortplanzung und Spiel erfuellen koennen.

 Diese Bedingungen zu erfuellen, schenkt uns wiederum neugierige, offene und aufmerksame Pferde !

Sie lassen uns Teil sein in ihrem Lebensverband und sind im Austausch Lehrer, Zuhoerer und Ratgeber, wenn wir lernen sie zu akzeptieren wie sie sind und dem zu lauschen was sie uns zu sagen haben.